Die Stimme des Autors und seiner Figuren

Buch CoverDas eBook ist hier erhältlich:


ibooks


thalia


Petra Steuber

Die Stimme des Autors und seiner Figuren

Erscheinungstermin: 07.07.2014
eBook-ISBN: 978-3-944607-08-5
eBook-Preis: 6,99 Euro

 

Inhaltsbeschreibung:

Wer spricht eigentlich, wenn ich schreibe? Meine Stimme klingt auf dem Papier anders, ja fast schon fremd. Was ist da los? Im vierten Teil des Schreibbegleiters ‚Die Stimme des Autors und seiner Figuren‘ geht Petra Steuber der Frage nach, warum es nicht ganz falsch ist, einen Autor als multiples Wesen zu bezeichnen und erklärt, welche Stimmen man zum Schreiben braucht und wie man sie beherrscht.

Du erfährst, wie der besondere Klang einer Erzählerstimme entsteht und warum man der Erzählung, aber nicht dem Ich-Erzähler trauen sollte. Um die Stimmen der Figuren glaubhaft und individuell zu entwickeln, zeigt Petra Steuber, wie sich Modelle aus der Kommunikationspsychologie als Werkzeuge nutzen lassen, sodass aus Dialogen geschliffene Wortgefechte werden und sich deine Figuren in einer Art ausdrücken können, die dir bis dahin völlig fremd war. Die erfahrene Lektorin klärt zusätzlich darüber auf, was einen guten Buchanfang ausmacht, warum Schimpfworte oft zu viel des Schlechten sind und wie man sein Manuskript gelungen bei einem Verlag vorstellt, damit die eigene Stimme nicht in der heimischen Schublade dumpf verklingt.

Bis sich eine unverwechselbare Autorenstimme gebildet hat, die der Leser wiedererkennt, dauert es lange. Und neben dem Schreiben, dem Scheitern und Weitermachen lauern auf dem Weg zu dieser Stimme noch fiese Gruben voller Angst, Verwirrung und Größenwahn. „Doch irgendwann spricht deine Autorenstimme und dann weißt du: so muss ich klingen, damit ich mir selber glaube. Das ist das Geräusch was ich mache, wenn ich schreibe“, sagt Petra Steuber. Und nicht mal Fliegen ist in dem Moment schöner.

Mehr zur Autorin

 

Die Schreibbegleiter-Reihe:

Schreiben ist ein Handwerk, das erlernt werden kann. Das bedeutet aber nicht, dass das Schreiben übers Schreiben todlangweilig und staubtrocken sein muss. Der Schreibbegleiter ist kein klassisches Studien – oder Sachbuch, bei dem einem schon während des Lesens die Lust am Schreiben vergeht, sondern eine Reihe, die dich mit auf das Abenteuer Schreiben nimmt.
Schreiben soll Spaß machen und Petra Steuber ist es gelungen, dass auch das Lesen übers Schreiben Unterhaltungswert hat. In romanhafter Manier begleitet sie den Leser vom ersten Geistesblitz zur Entwicklung einer Geschichte mit den essentiellen Elementen und Grundbausteinen bis hin zur nuancierten Charakter- und Typenentwicklung. Dabei steht der Autorin Nick, Drehbuchautor und Dozent einer Filmschule, mit Rat und Tat zur Seite und der Leser erfährt das grundlegende Know-How und Basiswissen in einer außergewöhnlichen erzählerischen und mit unter lustigen Art, zum Beispiel während die beiden sich durch die Menschenmassen auf dem Weihnachtsmarkt schieben oder in der Kneipe über Filme diskutieren.
Der Schreibbegleiter ist somit nicht nur für angehende Autoren interessant, sondern auch für alle Lesebegeisterten, die wissen möchten wie Literatur und das Schreiben funktioniert.


1318_cover_steu wie taeter-150-homepage

Wie Täter planen und Ermittler denken

Dass Krimis so verschieden sind wie ihre Autoren, zeigt dieser Teil des Schreibbegleiters Möglichkeiten auf, mit dem Genre einen originellen und individuellen Umgang zu finden. Praktisch und anregend führt die Autorin und Lektorin Petra Steuber in die Geheimnisse des Krimi-Schreibens ein.
Mehr zum Inhalt…




140508_AutorStimme_Cover_Slider

Die Stimme des Autors und seiner Figuren

Wer spricht eigentlich, wenn ich schreibe? Meine Stimme klingt auf dem Papier anders, ja fast schon fremd. Was ist da los? Mehr zum Inhalt…




140508_Jammerlappen_Cover_Relaunch

Von Überfliegern, Normalos und Jammerlappen

Mittlerweile hat sich auch in Schreibanfänger-Kreisen herumgesprochen, was eine Figur braucht, um den Leser zu fesseln: Stärken und Schwächen, eine Kindheit, ein Geheimnis und eine Motivation. Mehr zum Inhalt…




140508_Spinnennetz_Cover_Relaunch

Das Spinnennetz und eine Geschichte erzählen

Wer eine Geschichte erzählen will sollte wissen, woraus sie gemacht ist. Klingt logisch, aber was genau ist damit gemeint? Mehr zum Inhalt…




140508_Geistesblitz_Cover_Relaunch

Geistesblitze und elektrische Gedanken

Der Schreibbegleiter unterstützt alle Schreibbegeisterten – ob jung oder alt – die die Grundlagen des Schreibens erlernen möchten, um ihre „verliebten“ Gedanken zu einer Geschichte reifen zu lassen. Mehr zum Inhalt…

140508_AutorStimme_Cover_Slider

Einleitung

 

Die Rolle der Autorin/des Autors

 

„Selbstvergessenheit ist die erste Voraussetzung des Schriftstellertums.“

>Franz Kafka<

Jedes Schreiben klingt anders. Sobald du deine Gedanken zu Papier bringst, verändert sich der Klang deiner Stimme. Wenn du schreibst klingt deine Sprache anders, als wenn du deinem besten Freund erzählst was gestern passiert ist. Manchmal ist einem das Geschriebene sogar so fremd, als wäre man gar nicht selbst am Werk gewesen.

Denn da geschieht etwas auf dem Weg vom Kopf über den Stift oder die Tasten zum Papier. Das Schreiben an sich bewirkt eine Veränderung, man taucht ab oder ein in eine Welt, die man gleichzeitig selber schafft.

Es ist, als erscheine plötzlich, während des Schreibvorgangs eine neue, bis dahin unbekannte Person, ausgestattet mit der Fähigkeit schnöde Gedanken in wundervolle Worte zu verwandeln. Das bist du – als Autorin/Autor. Das bist du – in der Rolle des Schreibenden.

 

Jeder Mensch spielt, je nach gesellschaftlichem oder privatem Kontext eine Rolle: du bist die fröhliche Tochter, die aufmüpfige Schülerin, der faule Student, der leistungsorientierte Staubsauger-Vertreter und so weiter. Rollen ordnen und geben Orientierung. Es ist gar nicht möglich immer stabil und gleich gestimmt zu sein, denn jede Situation hat ihre eigene „Wahrheit“, an die wir uns anpassen. Je nach Situation und Ort zeigen wir ein anderes Gesicht – solange man es nicht übertreibt oder eine Rolle spielt, die einem selbst oder anderen schadet – ist das normal und nichts worüber man sich hirn-zermarternde Gedanken machen sollte.

Wenn du also schreibst, nimmst du die Rolle „Autorin/Autor“ an. Als Autor kann man nämlich Dinge, die man im „normalen“ Leben nicht hinbekommt: der Einsame kann über die Liebe und das Glück zu zweit schreiben, der Wütende über den Frieden und die Verlorene über Zuflucht und Heimat.

Hier kommt ihr zur ganzen Leseprobe:

Leseprobe: „Die Stimme des Autors und seiner Figuren“

One Response to Die Stimme des Autors und seiner Figuren
  1. […] Ihr wollt noch mehr Tipps und euch richtig ins Schreiben reinhängen? Dann schaut euch doch mal die Schreibbegleiter eBook-Reihe von Petra Steuber an. Dort gibt es viele vertiefende Infos, Übungen und […]


[nach oben]

Kommentieren

Ähnliche Produkte