Die Gewinner 2017

  Kölner Junge Autoren Award 2017

Knapp 5 Monate und viele Einsendungen später stehen die GewinnerInnen des diesjährigen Kölner Junge Autoren Awards endlich fest. Es war uns eine Freude, in diesem Jahr so viele Kurzgeschichten zu lesen wie nie zuvor. Danke an alle Autoren, die ihren Kurzkrimi eingereicht haben.

Unsere Glückwünsche für die Plätze 1-3 gehen an:

 

1. Platz

Emir Bajrovic und Klara Lauer aus Salzhausen/ Tangendorf mit dem Kurzkrimi HINTER DEINEM RÜCKEN

Auf den ersten Blick sieht alles wie immer aus, aber dann fallen mir die durchwühlten Papiere auf dem Schreibtisch auf. Ein rascher Blick auf die Dokumente verrät mir, ich stelle nichts Besonderes fest: Unterlagen zu rechtlichen Vorlagen zum Wahlkampf, ausgedruckte Mails – nichts, das einen Mord rechtfertigen würde. Doch da fällt mir ein Papier auf, das unter den Schreibtisch gerutscht ist und nur leicht hervorschaut. Gerade als ich es aufheben möchte, geht die Tür auf und ein Herr im schwarzen Anzug und schwarzer Krawatte steht vor mir, erschrocken sieht er mich an. Er zwingt sich zu einem Lächeln und geht auf mich zu, er reicht mir seine Hand und stellt sich vor: „Ich bin Tom Sanders, der Sohn von Arthur. Sie müssen Donna sein! Freut mich Sie kennenzulernen – auch wenn die Umstände alles andere als erfreulich sind.“ Er reicht mir seine Hand und dabei bemerke ich eine Wunde zwischen Daumen und Zeigefinger. Er scheint meinen Blick bemerkt zu haben und zieht seine Hand schnell weg. Mein Puls beschleunigt sich, trotzdem bleibe ich ruhig und freundlich, tue so, als ob mich die Wunde gar nicht interessieren würde. […]

Den gesamten Kurzkrimi HINTER DEINEM RÜCKEN könnt Ihr hier nachlesen.

 

 2. Platz

Anna Schlutter aus Vlotho mit dem Kurzkrimi SOLANGE WIR REDEN

Ich kann meine Lage kaum fassen, als wir tatsächlich nebeneinander auf einer Bank sitzen, seine Hand immer noch um meinen Arm geklammert, meine Wangen immer noch nassgeweint, mein Kopf immer noch benebelt vom Schock, mein Herz immer noch pochend vor Todesangst.
Wir tun beide nichts anderes als auf das dunkle Wasser zu starren, das kalt und teilnahmslos seinen Weg nimmt.
Plötzlich möchte ich lachen. Laut und hysterisch lachen. Die ganze Angst und die ganze Panik einfach aus mir heraus lachen. Denn das alles kann einfach nicht wahr sein. Das alles kann vielleicht irgendeinem anderen Menschen passieren, und anschließend landesweit in allen Tageszeitungen erscheinen, aber doch nicht mir. So was passiert in meinem Leben einfach nicht.
Und trotzdem sitze ich jetzt hier, neben einem Mörder, der wahrscheinlich gerade überlegt, wie er die Zeugin seines Mordes am besten umbringt, und starre aufs Wasser.
„Es tut mir leid.“ […]

Den gesamten Kurzkrimi SOLANGE WIR REDEN könnt Ihr hier nachlesen.

 

3. Platz

Anneke Maurer aus Wentorf mit dem Kurzkrimi HANDBUCH DER FISCHE

Sie regt sich nicht. Ich packe sie an den Schultern, drehe sie um. Das Wasser schwappt am Badewannenrand. Ihre Augen sind geweitet, schwarze Pupillen, die die Leere schlucken. Die mich umfängt, als mir bewusst wird, dass ich allein in dieser Wohnung bin.
Der Fisch ist tot.
Ein neuer Fisch schwimmt in dem Fischglas.
In meinem neuen Zimmer ist es nicht sehr groß.
Sie nennen es Tötung. Morden wäre es nicht, wegen der geistigen Einschränkung.
Sagten sie hinter meinem Rücken, aber ich habe es natürlich trotzdem gehört. Ich meine, dass ist natürlich Unsinn, Augen hinten, hat ja keiner, aber die Ohren sind so gebaut, seitlich, dass man nicht nur von vorne hört. Es ist kein Gefängnis, aber es fühlt sich so an.
Ich glaube, ich weiß jetzt, was Melina meinte mit der zu kleinen Welt vom Helmut.
Ganz schön eng in so einem Goldfischglas. […]

Den gesamten Kurzkrimi HANDBUCH DER FISCHE könnt Ihr hier nachlesen.